Kurfürst Johann der Beständige und die Reformation (1513-1532)


Kurfürst Johann der BeständigeDoreen von Oertzen-Becker

Kurfürst Johann der Beständige und die Reformation (1513-1532). Kirchenpolitik zwischen Friedrich dem Weisen und Johann Friedrich dem Großmütigen

erschienen als Band 7 in der Reihe "Quellen und Forschungen
zu Thüringen im Zeitalter der Reformation",

im Auftrag der »Historischen Kommission für Thüringen«
herausgegeben von Werner Greiling und Uwe Schirmer

in Verbindung mit Joachim Bauer, Enno Bünz, Ernst Koch,
Armin Kohnle, Josef Pilvousek und Ulman Weiß

Böhlau Verlag Köln/Weimar/Wien 2017

 

541 Seiten, ISBN: 978-3-412-50808-1  →  Verlagslink



Obwohl Kurfürst Johann der Beständige zu den wichtigsten Reformationsfürsten im Reich zählt, fehlt es bis heute an einer systematischen und zusammenhängenden Darstellung seiner Kirchenpolitik. Die Arbeit schildert erstmals die Entwicklung Johanns vom passiven Mitregenten seines Bruders Kurfürst Friedrich dem Weisen hin zum aktiven Gestalter eines evangelischen landesherrlichen Kirchenregiments. Untersucht werden sowohl die Voraussetzungen, die seine "Reformation von oben" möglich machten wie auch die persönlichen Ambitionen Johanns, die dazu beitrugen, dass sich am Ende seiner siebenjährigen Alleinregierung die Reformation sowohl in Kursachsen als auch auf Reichsebene konsolidiert hatte.


Meldung vom: 04.01.2018 13:00 Uhr
zurück | vor